Ich und das Unspunnen

1999 war das Unspunnen-Schwinget schuld das ich mit dem Schwingsport begonnen habe. letztes Jahr sorgte es für den härtesten Moment in meiner Schwingkarriere.
Nach dem Sieg im ersten Gang gegen Ulrich Andreas, riss ich mir leider im zweiten Gang das vordere Kreuzband. In so einer Form, an so einem wichtigen Schwingfest aufgeben zu müssen, war für mich extrem bitter.
Danach wurde ich am 14. Dezember 2017 von Dr. Martin Rüegsegger und Dr. Nicola Sapio operiert. Der Heilungsprozess und der Aufbau läuft sehr gut und ich kann schon bald wieder im normalen Training und Arbeitsalltag teilnehmen. Zurzeit helfe ich mit viel Leidenschaft im Training der Jungschwinger mit und mache so die ersten Schwingversuche.
Ein herzliches Dankeschön an alle, welche mich auf dem Weg zurück auf den Schwingplatz unterstützen.